SATPC32 Lizenzschlüssel

45,00 

Die Programme SatPC32  und Wisat32  berechnen die Bahnen erdumlaufender Satelliten. SatPC32 bildet die Hörbarkeitsbereiche eines oder mehrerer ausgewählter Satelliten innerhalb von Weltkarten ab und gibt die Ergebnisse in Textzeilen auf den Bildschirm aus.

Download bitte unter http://www.dk1tb.de
Hier wird der NUR Lizenzschlüssel erworben.

Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Die Programme SatPC32  und Wisat32  berechnen die Bahnen erdumlaufender Satelliten. SatPC32 bildet die Hörbarkeitsbereiche eines oder mehrerer ausgewählter Satelliten innerhalb von Weltkarten ab und gibt die Ergebnisse in Textzeilen auf den Bildschirm aus.

Bei den Weltkarten kann zwischen politischen und physikalischen Weltkarten gewählt werden. Die physikalischen Karten beruhen auf den ‘Blue Marble’-Karten des NASA Earth Observatory, das als Eigentümer dieser Karten freundlicherweise deren Verwendung gestattet.

Wisat32 stellt die Satellitenpositionen in Echtzeit in Listenform dar. Der Hauptunterschied zu SatPC32 ergibt sich aus dem Fehlen der grafischen Funktionen. Außerdem werden einige der in SatPC32 enthaltenen  Funktionen von Wisat32 (bisher) nicht unterstützt, z.B. Satellitenbetrieb mit einem einzelnen  Icom- und Yaesu-Halb-Duplex-Gerät, die Steuerung von getrennten Geräten für Uplink und Downlink (außer von Icom-Geräten) oder die Speicherung mehrerer Konfigurationen. Weitere Unterschiede werden bei den einzelnen Funktionen aufgeführt.

Die Bahnberechnungen erfolgen auf der Grundlage des NORAD SGP4/SDP4-Modells,  alternativ können die Berechnungen auch nach dem NORAD SGP8/SDP8-Modell erfolgen.

Beide Programme steuern die Antennennachführung und die Frequenzeinstellung des Transceivers (CAT) zum Ausgleich des Doppler-Effekts. Sie sind für Multitaskingbetrieb mit Programmen geeignet, die Datenverkehr mit Satelliten ermöglichen, z.B. WiSP32. Dabei übernehmen sie die genannten Steueraufgaben. Die automatische Umschaltung auf einen anderen Satelliten kann synchron mit dem anderen Programm erfolgen.

Die Programme sind auch für Betriebsarten geeignet, bei denen die Frequenzeinstellung mit dem VFO vorgenommen werden muss, wie z. B. bei SSB- Betrieb über Analog Transponder (FO-20, FO-29, AO-10).

  1. Die Antennensteuerung ist für das von Dr. J. Hocke entwickelte und im AMSAT-Journal 6/86 beschriebene AMSAT-Rotor-Interface und das Fertiggerät IF-100 ausgelegt.
    Außerdem werden folgende Systeme unterstützt:
    Egis-Rotoren,
    RIF-PC von Orbitronic,
    WinRotor32, WinRotorXP, WinRotorPlus von Funkbox (Parallel-Port und USB-Port Interfaces),
    ARS von EA4TX,
    Kansas City Tracker/Tuner (KCT/T),
    Yaesu GS-232-Interface und Kompatible  (G6LVB-Tracker, Alfa-Spid-Controller, ERC-M, DL7AOT-Interface,  CX6DD-Interface , das franz. SatDrive-Interface).
    HalloRotor-Interface HaSi von DB3DH,
    FodTrack-Rotorinterface von XQ2FOD,
    Labjack U12 + PiggyBack-Interface von NLSA,
    Labjack U3 + PiggyBack-Interface,
    W0LMD Tracker (Mini, Junior,  Senior),
    WEController (IK0VVE),
    ProSistTel Rotorsystem,
    M2 RC-2800 Rotoren,
    Alfa-Spid Controller (Protokolle Rot2, MD1/MD2, Yaesu).

Auf die Hinweise in den Unterverzeichnissen des SatPC32-Verzeichnisses ‘Egis’, ‘RifPC’, ‘WinRotorXP’ , ‘ARS’ , ‘KCT’ , ‘SDX’ , ‘HalloRotor’ , ‘FODTrack’, ‘Labjack’ , Labjack_U3,’W0LMD’ ‚ProSisTel’ und ‚M2’  wird verwiesen. Die Texte können mit dem SatPC32 Menü ‚?’ > ‚Hinweise[Rotor] für …..’ aufgerufen werden.

  1. Die CAT-Steuerung von SatPC32 unterstützt folgende Geräte:
    YAESU-Satelliten-Transceiver
    FT-736R,
    FT-847,
    Yaesu-Halb-Duplex-Transceiver
    FT-817, FT-857, FT-897(Vorsicht: Wenn Sie die 3 letztgenannten Transceiver mit einem Empfangsvorverstärker benutzen, muss dieser zuverlässig gegen HF vom Transceiver geschützt sein, wenn das Funkgerät durch SatPC32 gesteuert werden soll. Lesen Sie bitte die Text-Datei ‘Liesdas(Yaesu).txt’, die aus dem Menü ‘?|Hinweise für..’ aufgerufen werden kann.
    Die 3 genannten Transceiver werden bisher nur durch SatPC32, aber noch nicht durch Wisat32 gesteuert.)

Icom-Satelliten-Transceiver
IC-820H,
IC-821H,
IC-910H,
IC-910D,
IC-9100

Icom-Halb-Duplex-Transceiver
IC-706MKIIg,
IC-7000.

(Vorsicht:  Bei Verwendung von externen Empfangsvorverstärkern gelten die obigen Hinweise zu den Yaesu Halb-Duplex-Geräten auch hier.

Getrennte Icom-Transceiver , die das gleiche Protokoll wie die Transceiver verwenden (z.B. IC-275, IC-475),

Kenwood-Satelliten-Transceiver
TS-790E/A
TS-2000.

Getrennte Kenwood-Transceiver, z.B. TS-711, TS-811.

Bei von SatPC32 nicht unterstützten Funkgeräten können die Frequenzanzeigen des Programms als Hilfe für manuelle Frequenzeinstellungen herangezogen werden, vgl. Hinweise im FAQ.txt, Abschn. 6.

SatPC32 verfügt über eine DDE-Schnittstelle, über die Drittprogramme die von SatPC32 errechneten Rotor- und Frequenz-Daten auswerten können. Das Format des Datenstrings entspricht demjenigen von Wisp32.

 

  1. Die Programme laufen auf IBM-kompatiblen Rechnern unter WINDOWS 98/ME, Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP, Windows Vista, Windows 7, 8/8.1 und 10. Auf den Versionen ab XP funktionieren die Programme  auf den 32-bit und 64-bit Fassungen.4. Sie unterstützen die bei Auflösungen ab 800 * 600 einstellbaren großen Schriftarten, nicht jedoch benutzerdefinierte. Für Auflösungen ab 800 * 600 und höher stehen zusätzliche Grafiken zur Verfügung, die zur Vergrößerung der Bildschirmdarstellung optional eingesetzt werden können (Menü ‘Optionen’). Eine Verwendung der Windows-Funktion ‘Vollbild’ ist nicht möglich, da sie zu optisch störenden Effekten führen würde (durch die erforderliche Dehnung der Grafiken würden Linien teils in einfacher, teils in doppelter Strichstärke ausgeführt).
  2. Von SatPC32 lassen sich mehrere Instanzen starten, ab der zweiten werden jedoch die Rotor- und CAT-Steuerung deaktiviert, um Konflikte zu vermeiden. Optional können jedoch die Steuerfunktionen auch für die weitere Instanz zugelassen werden. Die Einstellung erfolgt im Hilfsfile ‘DivOptions.SQF’, das aus dem Menü ‘?’, ‘Hilfsdateien’ heraus aufgerufen werden kann, vgl. unten.
  3. Fernsteuerung (Remote control)

Mit Programmen wie ‘Logmein’ können SatPC32 und SatPC32ISS ferngesteuert werden. Bei früheren Programmversionen (bis 12.8b) war jedoch eine Sende/Empfangsumschaltung des Funkgeräts per Fernsteuerung nicht möglich.. Ab Version  12.8c sehen SatPC32 und SatPC32ISS  ‘PTT”-Schalter vor, die durch Doppelclick auf die Statusleiste ein- und ausgeblendet werden können.

Download bitte unter http://www.dk1tb.de
Hier wird der NUR Lizenzschlüssel erworben.